Sommerloch: Snow Leopard und danach

Vorlesen mit webReader

Apple wirbt ja schon fleißig für Snow Leopard (10.6), dass im September verfügbar sein wird. Nutzer die ab dem 08. Juli 2009 einen Mac kauften oder kaufen werden, können übrigens vom Up-to-Date-Programm profitieren, bei dem es Snow Leopard für 8,95 Euro (Unkostenbeitrag, Update DVD) gibt. Dieser Service funktioniert übrigens klasse, bei meinem MBP Pro war es mit Tiger und Leopard genauso.

Aber was macht Apple nach 10.6? Wie geht es weiter im Tierreich? Hat die Biologie genügend Potential um Apples Betriebssysteme zu betiteln? :P

Eigentlich eine hervorragende Fragestellung für Galileo Mystery!

Nun ist Apple also bei 10.6 angelangt. Das diese Mac OS X Version Schneeleopard heißt macht durchaus Sinn, es wird sich im Großen und Ganzen nicht viel ändern. (natürlich sind ein paar leckere Sachen wie Grand Central oder OpenCL dabei, aber diese bleiben ja unter der Haube)

Der Fokus liegt auf Verbesserungen ausgehend von 10.5 und damit ist der Name nachvollziehbar. Und was passiert danach? Hat Apple das evolutionsbiologische Problem, dass ihnen die Großkatzen ausgehen?

Biologie Exkurs

Was definiert eine Großkatze? Es hat nichts mit der Größe zu tun, sondern nach Wikipedia mit “morphologische[n] Details wie der Bau des Zungenbeins.” Damit gehören Puma und Gepard schon mal nicht dazu und hier kommt schon der erste ABER Einwurf von Mac OS X Nutzern der ersten Stunde: Sowohl Gepard (Mac OS X 10.0, Cheetah; Erscheinungsdatum 24.März 01) als auch die Kleinkatze Puma (10.1; Erscheinungsdatum: 26.09.01) wurden ja bereits als Codenamen verwendet.

Folgende Arten gehören nun also zu den Großkatzen:

Gattung Panthera

  • Löwe (P. leo)
  • Jaguar (P. onca) –> Mac OS X 10.2 ;   veröffentlicht am 13. August 2002
  • Leopard (P. pardus) Mac OS X 10.5 ;   veröffentlicht am 26. Oktober 2007
  • Tiger (P. tigris) Mac OS X 10.4 ; veröffentlicht am 29. April 2005

Gattung Uncia

  • Schneeleopard (U. uncia)  Mac OS X 10.6 ; wird veröffentlicht im September 2009

Gattung Neofelis

  • Nebelparder (N. nebulosa)
  • Neofelis diardi (G. Cuvier, 1823) (bisher als Unterart des Nebelparders angesehen)

Da fehlt doch etwas!

Und was ist mit 10.3 aka Panther? Panther werden nicht als eigene Art klassifiziert, es handelt sich dabei um eine Schwarzfärbung (Melanismus) von Jaguar und Leopard.

Aus den verbleibenden Arten lässt sich also noch was machen. Der Löwe ist wohl prädestiniert das Ende oder die Spitzenposition der OS X Reihe einzunehmen. 10.9 ist also eine denkbare Position für den König des Tierreiches. Vielleicht wird die Versionierung bis dahin aber auch ganz aufgegeben und wir reden nur noch von “Mac OS X Lion”. Hat auch Stil, würde aber die vorherige kontinuierliche Zahlenfolge unterbrechen. Ausgehend von Löwe wäre auch noch Berglöwe oder auf Englisch Cougar denkbar, zumal sich Apple den Namen hat eintragen lassen.

Dazwischen könnte der Nebelparder seine große Chance bekommen. Im deutschen hört sich der Name zwar mehr oder weniger langweilig oder sogar unbekannt an, aber im englischen macht er was her: Clouded Leopard. Also wenn das nicht eine tolle Querverbindung zum Cloud Computing ist, weiß ich auch nicht. Eventuell könnte es aber auch eine Alternative sein für das neue Tablet von Apple das nächstes Jahr erscheinen soll.

Und der Neofelis diardi aka Bornean Clouded Leopard? Dieser ist wohl leider allgemein zu unbekannt um für Apple als Kühlerfigur zu dienen.

Erweiterung des Genpools

Man sieht schon, allein mit den Großkatzen kommt man nicht weit, erweitern wir also das Zielgebiet. Ein gemeinsamer Nenner bei allen Betriebssystemen sind Raubkatzen und damit sind schon wieder alle Katzenartige denkbar, da diese eine direkte Untergruppe der Raubtiere sind. Und hier merkt man bereits man dreht sich im Kreis, die Anzahl der Arten nimmt zu, anstatt das wir sie eingrenzen können. Weil es sind ja nicht nur die lebenden Katzen zu berücksichtigen sondern auch bereits ausgestorbene wie die Säbelzahnkatzen. Hierzu gibt es ein Gerücht von der Macworld vom Anfang des Jahres: Sabertooth?

Der Name eines Betriebssystems muss griffig sein, man muss sich damit identifizieren können und natürlich darf er seine medien- und werbewirksamkeit nicht verfehlen. Damit kann man einige Namen schon wieder herausfiltern, eng wird es zum Beispiel für die Schwarzfußkatze (Black-footed cat), Flachkopfkatze (Flat-headed cat) oder die Fischkatze (fishing cat).

Gute Chancen haben meiner Meinung nach der bereits angepriesene Löwe (10.9), mit Berücksichtigung von Technik der Nebelparder (10.7) und wenn Apple ein Zeichen gegen das Aussterben einer bedrohten Katzenart setzen will vielleicht das Ozelot (10.8) oder  einfach irgendein Luchs.

So genug der Spekulation und lassen wir erstmal Snow Leopard rauskommen. :)

Wer weitere Vorschläge oder eine andere Meinung hat: immer raus damit!

2 Gedanken zu „Sommerloch: Snow Leopard und danach“

  1. ich halte Folgendes für realisitsch:
    10.7 Sabertooth (wenn auch als name nicht so eingängig und gerade für nicht muttersprachler etwas schwer in der aussprache ;-)
    10.8 Clouded Leopard (mE noch keine vollständige Umsetzung des cloud computing, aber erste Funktionen)

    Und als weitere reine Spekulation ;-)
    Mac OS X 11 Lion I (11.1)
    Mac OS X 11 Lion II (11.2) etc.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


1 × fünf =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

[+] kaskus emoticons nartzco