Schlagwort-Archiv: Google Chrome

Google macht ernst: Werbung für Chrome

Vorlesen mit webReader

Welche Webseite hat wohl den wertvollsten Werbeplatz? Ich geh mal davon aus, dass Googles Startseite weit oben dabei wäre. Normal ist die Startseite ja werbefrei, aber Google wirbt international stark für Google Chrome. Manche würden das nicht als Werbung betrachten, aber im Prinzip ist es ja nichts anderes. Auch wenn es ein Produkt ist von Google Inc. ist.

Chrome Werbung auf Startseite

Chrome Werbung auf Startseite

Freilich nutzen viele User die Suche über eine Leiste im Browser, aber dennoch starten viele ihre Suche direkt über die Hauptseite. (für einige ist das ja sogar die Startseite)

Wär interessant zu erfahren ob dies auch eingeblendet wird, wenn man bereits mit Chrome unterwegs ist. Hat jemand eine Installation auf dem Rechner?

Weil es gerade zum Thema passt: Auf Google.com ist ein Easteregg versteckt. Bei Klick auf “I’m feeling lucky” zeigen sich die verbleibenden Sekunden im Jahr 2009. (via GoogleWatchblog)

Google Chrome: Klone/Ports/Ableger

Vorlesen mit webReader

So zugegeben – an Google Chrome ist sicherlich nicht alles schlecht, die Idee jeden Tab als einen Prozess laufen zu lassen und dieser Privacy Mode sowie die Geschwindigkeitsvorteile gegenüber anderen Browsern sind schon bestechend. Wenn halt diese ganze Datensammlerei nicht wäre…

SRWare Iron, der erste Klon, gibt es derzeit nur für XP und Vista. (zumindest auf der Website vom Entwickler) Er basiert auf Chromium und verzichtet im Gegensatz zum Orignal auf die Installations ID und den ganzen anderen Kram.

Stainless (via) wird als” multi-process browser for OS X inspired by Google Chrome” beschrieben und zeigt sich beim ersten Start spartanisch. Allerdings ist das Projekt noch in den Kinderschuhen, im Moment ist Version 0.1 für Mac OS 10.5 zum Download verfügbar.

First, a disclaimer: At this point, Stainless is really just a technology demo and is likely to stay that way (though we might add some novel ideas we have for bookmark, history and download management).

Hier mal ein paar Screenshots:

Willkommensseite Stainless

Willkommensseite Stainless

Bei den Einstellungen kann man unter anderem die Startseite, sowie die Standardsuchmaschine festlegen.

Interessant ist auch wie sich die Anzahl an geöffneten Tabs in der Aktivitätsanzeige auswirkt. Für die drei geöffneten Tabs, gibt es auch drei Clientprozesse plus den “Hauptprozess” von Stainless.

Multiprozessrbrowser

Multiprozessrbrowser

Also Stainless (zu Deutsch: rostfrei) sollte man echt im Auge behalten, mich würde auch noch interessieren unter welcher Lizenz der Browser stehen wird. Die Firma die dahintersteht ist Mesa Dynamics.

Bei Crossover Chromium handelt es sich um einen Port für Mac (nur Intel) und Linux von Chromium.

Q. Should I run CrossOver Chromium as my main browser?

A. Absolutely not! This is just a proof of concept, for fun, and to showcase what Wine can do. Chromium itself is just beginning. As the Chromium project progresses, they will be providing more compelling support for Mac OS and Linux, particularly with process security and memory management. Those future versions from Chromium will be better suited for daily use than this version.

Wer sich also mal Chromium/Chrome unter MacOS X anschauen will, kann auf Crossover Chromium zurückgreifen, noch gibt es ja keine ofizielle Version. newloki hat hier eine Anleitung von Google auf Deutsch übersetzt wie man Chrome unter MacOS X zum laufen kriegen kann.

Jaja da ist es ja schon: Chrome sammelt

Vorlesen mit webReader

Ein kleiner Blick in die Anmerkungen zum Datenschutz verrät schon, was Chrome so anstellt:

[...]

Darüber hinaus werden von einigen Funktionen von Google Chrome begrenzte weitere Informationen an Google gesendet:

  • In die Adressleiste eingegebene URLs oder Suchanfragen werden an Google gesendet, damit von der Vorschlagsfunktion automatisch gesuchte Begriffe oder URLs empfohlen werden können. Falls Sie Nutzerstatistiken an Google senden möchten und Sie eine vorgeschlagene Suchanfrage oder URL akzeptieren, sendet Google Chrome diese Information ebenfalls an Google. Sie können diese Funktion wie hier erläutert deaktivieren. [...]

Allein schon die Überschrift ist sarkasttisch. Also Finger weg!
Weitere Infos gibts hier und da. Schade das die Nominierung für den Big Brother Award schon abgelaufen sind. Sonst hätt ich vielleicht noch ein paar Vorschläge eingereicht. ^^

Ferner noch interessant ist die Eula:

10.2 Es ist Ihnen nicht gestattet, den Quellcode der Software oder Teile davon zu kopieren, zu verändern, darauf basierende Werke zu erstellen, ihn zurückzuentwickeln, zurückzuassemblieren oder auf andere Weise zu extrahieren. Es ist Ihnen zudem nicht gestattet, einem Dritten dieses Recht zu gewähren, es sei denn, dies wurde Ihnen ausdrücklich oder per Gesetz gestattet oder es wurde schriftlich mit Google eine anders lautende Vereinbarung getroffen, die dieses Vorgehen ausdrücklich erlaubt.

Da fragt mich sich ob Google überhaupt noch ein Open Source Projekt ist…

Im bereits breitgetreteten Comic auf Seite 36 findet man diese “Aussage” von Chris DiBona, Open Source Programs Manager:

Google Chrome Open Source?

Google Chrome Open Source?

Ganz oben bei der EULA gibts noch folgenden Hinweis:

Der Quellcode für Google Chrome ist unter Open-Source-Softwarelizenzvereinbarungen unter http://code.google.com/chromium/terms.html kostenlos erhältlich.

Da läuft das Projekt unter dem Namen Chromium.

Beim Wikipedia Artikel steht, dass es sich dabei um die Code Basis von Chrome handelt.

Na toll ^^

Edit: Ich seh gerade, dass bei datenschutzbeauftrager-online auch die EULA kritisiert wird.

Google Chrome: Browser von den Datensammlern

Vorlesen mit webReader

Moin

Unter anderem konnte man (mittlerweile) gestern hier von einem zu früh abgeschickten Werbecomic lesen, den Philipp Lenssen von Google Blogoscoped in seinem Briefkasten gefunden hat. Und damit mein ich die (meist zumindest) Blechkiste vor dem Haus und nicht das Ding in Mail/Thunderbird.

Google Chrome

Google Chrome

Schön verpackt in einem Creative Commons Comic (oder hier bei Google Books) von Scott McCloud (Author von “Comics richtig lesen”;) wird auf 38 Seiten erklärt, was der neue Open Source Browser so kann.

Und es wird angekündigt, dass heute (02.09) die Alpha veröffentlicht wird.

Aber erst zu den Features:

  • An address bar with auto-completion features called “omnibox.”
  • The V8 JavaScript Virtual Machine.
  • A privacy mode.
  • Web applications can be launched in their own browser window without an address bar and toolbar.
  • Chrome includes an automatically updated phishing and malware blacklist using the Google Safe Browsing API.
  • Uses the WebKit Rendering Engine.
  • Puts individual tabs and plug-ins into separate processes.

Die Idee mit den “isolierten” Tabs ist ja Klasse. Wenn jeder Tab als eigener Prozess läuft, schmiert nicht mehr der komplette Browser ab. (was grad bei mir mit dem Firefox leider einen Tick zu häufig passiert)

Ich bin ja mal gespannt. Das Google mal nen Browser rausbringt ist ja nur der nächste Schritt um den Internetanwender an sich zu binden. Da er Open Source ist, geh ich mal davon aus, dass er keine Daten sammelt. Zumindest nicht unbemerkt. Vielleicht will man damit auch das Image ein wenig aufpolieren.

Und um doch noch die Grätsche zu Apple zu schafffen: Chrome und Safari nutzen beide das WebKit Framework. Abgesehen davon wirds Chrome wohl auch für OS X geben.

Im Laufe des Tages wird dann wohl auch auf der Projektseite google.com/chrome was zu finden sein.

Erste Screenshots gibts hier.