Schlagwort-Archiv: Netzpolitk

OffeneKommune – Bürgerbeteiligung

Vorlesen mit webReader

Bin gerade über eine Plattform gestolpert: OffeneKommune.

Das Konzept der OffenenKommune basiert auf dem zunehmenden Bedürfnis nach Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen an kommunalen Entscheidungsfindungsprozessen. Dabei stellt OffeneKommune eine neutrale, kommunale Infrastrukturplattform dar, die zum Ziel hat, Raum für einen direkten und nachhaltigen Dialog zwischen Bürgern, Interessengemeinschaften und Kommunen zu bieten.
Allen Beteiligten wird dabei die Möglichkeit gegeben, frühzeitig und auf gleicher Augenhöhe, gemeinsam über kommunale Anliegen zu diskutieren und Lösungskonzepte zu erarbeiten. Dies kann sowohl in aktiver, als auch in passiver Rolle geschehen: Bereits bestehende Texte können studiert und verfolgt oder auch eigene Vorschläge und Kommentare eingebracht werden.   (Quelle)

Grundlage des Angebots ist die Software Adhocracy, die unter anderem auch von der Enquete-Kommission Internet (“Axel E. Fischer” ^^) eingesetzt wird.

Aber zurück zu “OffeneKommune”: Es ist ganz interessant nach seiner Stadt/Region zu suchen; allerdings sollte man sich darauf einstellen, dass die Bandbreite der (Änderungs)Anliegen sehr breit gestreut ist. Auch wenn manche Diskussionen vielleicht auf dem ersten Blick triviale Änderungen diskutieren; je mehr Leute dafür zustimmen desto “wichtiger” wird das Anliegen, auch wenn es sich um die Art der Blumen am Eingang des Stadtparks handelt. *g*

Netzpolitik: Zensursula Debatte – Kontaktiere einen Abgeordneten

Vorlesen mit webReader

Tolle Aktion von Netzpolitk.org: In den nächsten Tagen werden Politiker als Panini-Sammelbilder mit ihren Kontaktinformationen vorgestellt, um diese auf die Sinnlosigkeit der Internetsperren hinzuweisen.

Mitglieder des 16. Bundestages

Mitglieder des 16. Bundestages

Den Anfang (09.Mai) machte Fritz Rudolf Körper, verantwortlich (innerhalb der SPD Fraktion) unter anderem für Recht, Kultur und Medien.

Übrigens 1: In der c’t 12/09 (Seite  55) wird eine Lößung namens CleanFeed vorgeschlagen, dass auch in Großbritannien eingesetzt wird. Es wird seitens der ISPs integriert und filtert unerwünschte Inhalte heraus.

Übrigens 2: Die Petition gegen Sperrung von Internetseiten hat schon über 113.000 Mitzeichner :)